Start Stop Automatik Dauerhaft Deaktivieren

Die Start Stop Automatik ist nach jedem Start wieder aktiviert?

Wer kennt das leidige Thema nicht.
Die Start Stop Automatik.
Wird die Zündung aus- und wieder eingeschalten, oder das Auto neu gestartet, so ist die Start Stop Automatik wieder aktiv, obwohl sie vorher absichtlich deaktiviert wurde.
Jedes mal muss die Start Stop Automatik händisch deaktiviert werden.
Da wäre ein „Start Stop Automatik Speicher“ doch wirklich praktisch.

Im Internet gibt es dazu einige Seiten, die sich bereits schon eine Lösung gebastelt haben.
Wird der SSA Taster gedrückt, so speichert sich das Modul, dass die SSA aktiv ist.
Wird das Auto neu angelassen, so wartet das Modul einige Sekunden und simuliert den Tastendruck.
Die Start Stop Automatik ist deaktiviert und alle sind glücklich.
Diese haben aber ALLE einen entscheidenten Nachteil: Sie sind Potential gebunden.
Also es wird nur gegen Plus 12V oder Masse geschalten.
Einige ECUs der Fahrzeuge lesen die Knöpfe an den Bedienungselementen aber per CAN oder LIN Bus aus.
Oder die Spannung ist mit 5 oder 3.3V wesentlich geringer, als die 12V der teils in Ebay angebotenen Module.
Daher fallen solche „Lösungen“ flach.

Es muss also ein Modul her, das „überall“ funktioniert !

Überlegungen zu diesem Vorhaben:
Generell: Was ist die Lösung ?
Hardware: Welche Hardware verwende ich?
Hardware: Welchen µC verwende ich?
Software: Welche Sprache, Library vorhanden?
Software: Funktionsweise
Zusammenbau / Bestückung

Generell: Was ist die Lösung ?

Wenn man sich den Taster ansieht, ist dieser ein reiner mechanischer Kontakt, welcher eine elektrische Spannung (und den damit verbunden elektrischen Strom) durchschaltet.
Es gibt normalerweise zwei Version davon:

Start Stop Automatik Deaktivieren Übersicht - Ramser Elektrotechnik Webshop

Plus schaltend (PNP):
Das Signal am ECU Pin ist immer 0V (Logisch 0).
Wird der Taster „Taster 1“ gedrückt, so liegen am Pin des ECUs 12V an (Logisch 1).
Wird der Taster „Taster 1“ wieder losgelassen, so liegen wieder 0V an (Logisch 0).
Der „Pull Down“ Widerstand ist dafür da, dass keine statische Aufladung einen Wert zwischen 0V und 12V erzeugt, da der Eingang des ECUs meist sehr hochohmig ist.
Der Widerstand ist hochohmig, damit es beim Drücken des Tasters zu keinem Kurzschluss kommt.

Minus schaltend (NPN):
Das Signal am ECU Pin ist immer 12V (Logisch 1).
Wird der Taster „Taster 2“ gedrückt, so liegen am Pin des ECUs 0V an (Logisch 0).
Wird der Taster „Taster 2“ wieder losgelassen, so liegen wieder 12V an (Logisch 1).
Der „Pull Up“ Widerstand ist wieder dafür da, dass keine statische Aufladung einen Wert zwischen 0V und 12V erzeugt, da der Eingang des ECUs meist sehr hochohmig ist.
Der Widerstand ist hochohmig, damit es beim Drücken des Tasters zu keinem Kurzschluss kommt.

Und genau hier scheiden die kaufbaren Module aus.
Sie simulieren den Tastendruck, indem Sie einen Transistor ansteuern, welcher den Pin des ECUs entweder auf 0V oder 12V zieht.

Start Stop Automatik Deaktivieren ÜbersichtTransn - Ramser Elektrotechnik Webshop

Das wird in den meisten Fällen funktionieren.
Aber einige Fahrzeuge arbeiten mit unterschiedlichen Spannungen:

Start Stop Automatik Deaktivieren ÜbersichtTransn LowVoltage - Ramser Elektrotechnik Webshop

Überlegt nun was passiert, wenn Ihr nun den Taster drückt!
Beispiel PNP: Es werden 12V auf das 5V ECU geschalten -> ECU Eingang defekt.
Beispiel PNP: Es werden eventuell die 3.3V, welche meist vom Steuergerät kommen, kurzgeschlossen -> ECU Versorgung defekt.

Was also braucht es?
Einen Kontakt, welcher auf den selben Potentialen wie der Taster liegt und diesen auch verlustfrei durchschaltet.
Quasi ein zweiter Kontakt, welcher parallel zu dem Taster Kontakt geschalten wird.
Also benutzen wir ein Relais, dessen Kontakt wir parallel zum Taster schalten.
Den aktuellen Zustand des Tasters lässt sich einfach erkennen.
Wird der Taster gedrückt, herrscht an beiden Tasteranschlüssen die gleiche Spannung.
Daher ist es egal, ob dieser gegen Masse, 12V oder was auch immer schaltet.
Dies sieht dann so aus:

Start Stop Automatik Deaktivieren Übersicht mit Relais - Ramser Elektrotechnik Webshop

Hardware: Welche Hardware verwende ich?

Ich erstelle mir dafür eine kleine Platine, welche alle benötigten Komponenten unterbringt:

Start Stop Automatik Deaktivieren Schematic R1 - R
Start Stop Automatik Deaktivieren PCB R1 - Ramser Elektrotechnik Webshop

Wie man erkennen kann, wird durch die zwei 10k Widerstände R2 und R3, die aktuelle Spannung am Taster gemessen.
Liegt dieser über 5V wird zwar nur 5V gemessen, aber das reicht uns aus.
Der Vorteil dieser Schaltung liegt daran, dass sie fast Potential unabhängig sind und über die zwei Widerstände von der ECU Schaltung entkoppelt.

Hardware: Welchen µC verwende ich?

Dadurch, dass ich sehr viel mit den PIC Controllern der Firma Microchip arbeite, fiel meine Wahl auf den PIC12F1572.
Der grösste Auswahlpunkt war, dass bereits die ganze Toolchain vorhanden ist und nicht neu erworben werden muss.

Software: Welche Sprache, Library vorhanden?

Hier fiel meine Wahl auf Mikro C Pro von der Firma Mikroe.
Bis 2kB ist die Demoversion frei und dadurch für dieses Projekt mehr als ausreichend.

Software: Funktionsweise

Die Software misst die Spannung an den Anschlüssen der beiden Tasterkontakte.
Ist diese +-1V gleich, so ist der Taster gedrückt worden. Es wird der aktuelle Zustand der SSA gespeichert.
Wird nun das Auto neu angelassen oder die Zündung aus und eingeschalten wird für 4 Sekunden gewartet und danach
das Relais für 1 Sekunde betätigt (Wenn die SSA deaktiviert ist).
Ist die SSA nicht deaktiviert, so wird das Relais natürlich nicht betätigt.

Wird der Taster gedrückt gehalten und die Zündung bei gedrückten Taster aus und anschliessend wieder eingeschalten, so wird das Modul deaktiviert.
Dies ist z.Bsp. beim TÜV bzw. Pickerl §57a (Österreich) Termin hilfreich.
Ob das Modul aktiviert, oder deaktiviert ist, wird natürlich auch gespeichert.
Zum Aktivieren einfach wieder den Taster gedrückt halten und die Zündung bei gedrückten Taster aus und anschliessend wieder eingeschalten.

Zusammenbau / Bestückung

Start Stop Automatik Deaktivieren Modul - Bestueckung 2 - Ramser Elektrotechnik Webshop

Zuerst wird der Bausatz ausgepackt

Start Stop Automatik Deaktivieren Modul - Bestueckung 3 - Ramser Elektrotechnik Webshop

Zuerst wird die Freilaufdiode und der 1k Widerstand bestückt.

Start Stop Automatik Deaktivieren Modul - Bestueckung 4 - Ramser Elektrotechnik Webshop

Danach die drei 10k Widerstände

Start Stop Automatik Deaktivieren Modul - Bestueckung 5 - Ramser Elektrotechnik Webshop

Darauf folgt der 100nF Kerko

Start Stop Automatik Deaktivieren Modul - Bestueckung 7 - Ramser Elektrotechnik Webshop

Noch der IC Sockel und das Relais

Start Stop Automatik Deaktivieren Modul - Bestueckung 8 - Ramser Elektrotechnik Webshop
Start Stop Automatik Deaktivieren Modul - Bestueckung 9 - Ramser Elektrotechnik Webshop

Und fertig 🙂

Ein Bausatz des „Anti SSA Moduls“ kann in unserem Shop bezogen werden.

Beim Bausatz ist der Mikrocontroller bereits fertig programmiert und das Modul kann nach zusammenlöten gleich in Betrieb genommen werden.

Sollten andere Zeiten benötigt werden, einfach bei der Bestellung im Shop mit angeben. Das Modul kann dann auch verwendet werden, um andere Funktionen zu speichern 😉 z.Bsp. „Anti“ ASR, „Sport Taste“ immer ein, …

Bei Wünschen und Anregungen könnt Ihr eueren Kommentar absetzen

Nachtrag:

SSA Modul funktioniert nicht -> Funktion prüfen

Am besten kann das SSA Modul geprüft werden, indem die externe Schaltung simuliert wird.
Was wird dazu benötigt?
2 Widerstände (Zwischen 560Ω und 10kΩ 1/4W)
2 Widerstände 220Ω
2 LED
12V oder 9V Block zur Spannungsversorgung

Wie werden die Testkomponenten verschaltet?
Die 2 Stück 220Ω Widerstände dienen als Vorwiderstand für die zwei LEDs
Die LEDS mit den Vorwiderständen werden provisorisch an den PIN6 und PIN7 des µC angelötet.
PIN6 signalisiert, wenn das SSA Modul aktiv ist, also beim nächsten Start einen Puls abgibt,
PIN7 signalisiert, wenn der Taster gedrückt wurde.

Die beiden anderen Widerstände werden einmal zwischen dem Eingang IGN und PB1 des Moduls und
einmal zwischen GND und PB2 des Moduls gelötet.

Die Schaltung wird dann per IGN und GND an die 12V angeschlossen (oder 9V Block).

Jedes mal, wenn nun der Kontakt (Drahtbügel, oder Taster) zwischen PB1 und PB2 geschlossen wird,
wechselt die Anzeige der LED an PIN6.
Solange der Kontakt geschlossen ist, muss die LED an PIN7 leuchten.

Ist dies nicht der Fall, sollte eine individuelle Fehlersuche gestartet werden.
(Spannung an PB1, PB2, IGN prüfen, 5V Spannungsversorgung am µC prüfen, …)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.